fbpx
Dec 16, 2019 Last Updated 6:20 AM, Dec 16, 2019

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Lernwelten 2018

Lernwelten 2018 18. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und ...

ks rezBirgit Panke-Kochinke
Krankenschwesternromane (1914-2018)
Kontexte – Muster – Perspektiven
Mabuse-Verlag. Frankfurt am Main 2019, 153 Seiten, broschiert, ISBN 978-3-86321-423-4, 24,95 Euro

Obwohl die Pflegeberufe in den letzten Jahrzehnten eine enorme Wandlung erfahren haben, halten sich einige Vorurteile über Krankenschwestern hartnäckig. Sie gelten vielfach als pflichtbewusste und selbstlose Frauen, die immer auf der Suche nach der wahren Liebe sind. Als geeigneter Heiratspartner kommen dabei nur ein Arzt oder ein ehemaliger Patient infrage. Dieses Stereotyp wird zumindest in sogenannten Trivialromanen gern bedient, wie Priv. Doz. Dr. phil. Birgit Panke-Kochinke
in ihrem vorliegenden Buch zeigt.

Die Autorin, die als promovierte Historikerin und habilitierte Soziologin bis 2017 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Witten und als Lehrbeauftragte der Universität Osnabrück und der Evangelischen Fachhochschule Rheinland-Westfalen-Lippe in Bochum arbeitete, hat neben zahlreichen Beiträgen in Pflegefachzeitschriften, insbesondere in „Pflege & Gesellschaft“, „PflegePädagogik“, „Pädagogik der Gesundheitsberufe“ und „Pflegewissenschaft“, bereits mehrere historisch-soziologische Studien zur Frauen- und Geschlechterforschung sowie zur Pflegewissenschaft veröffentlicht, darunter: „Die Wechseljahre der Frau: Aktualität und Geschichte (1772-1996)“ (Opladen 1998), „Fachdidaktik der Berufskunde Pflege“ (Bern 2000), „Gewalt gegen Pflegende. Analyse und Intervention“ (Frankfurt am Main 2007), „Berufliche Handlungskompetenz erwerben. Ergebnisse der qualitativen Evaluation eines Curriculums in der Gesundheits- und Krankenpflege“ (Frankfurt am Main 2011), „Menschen mit Demenz in Selbsthilfegruppen. Krankheitsbewältigung im Vergleich zu Menschen mit Multipler Sklerose“ (Weinheim und Basel 2013) und „Let‘s work together. Schulentwicklung in der beruflichen Ausbildung an Pflegeschulen“ (Frankfurt am Main 2016).

Zur Geschichte der Krankenpflege sind unterdessen vor allem ihre Studien „Die Geschichte der Krankenpflege (1679-2000). Ein Quellenbuch“ (Frankfurt am Main 2001), (gemeinsam mit Monika Schaidhammer-Placke) „Frontschwestern und Friedensengel: Kriegskrankenpflege im Ersten und Zweiten Weltkrieg. Ein Quellen- und Fotoband“ (Frankfurt am Main 2002) und „Unterwegs und doch daheim. (Über-)Lebensstrategien von Kriegskrankenschwestern im Ersten Weltkrieg und in der Etappe“ (Frankfurt am Main 2004) bedeutsam.

Für ihre wissenschaftliche Analyse hat Birgit Panke-Kochinke knapp 300 Romane aus der Zeit von 1914 bis 2018 ausgewertet, in denen Krankenschwestern und – als Vergleichsgruppe – Sekretärinnen als zentrale Handlungsfiguren im Mittelpunkt der Erzählung stehen. Ursprünglich ging es ihr dabei lediglich darum, wie sie einleitend (Kapitel 1) schreibt, „das Bild der Protagonistinnen in diesen Romanen als mentalitätsgeschichtlich relevante Beschreibung eines fiktiven Berufs- und Lebensfeldes in einem bestimmten historischen Zeitrahmen zu rekonstruieren“ (S. 10). Doch je mehr Romane sie las und immer stärker deutlich wurde, dass das zentrale Thema dieser Romane die „Liebe“ war, veränderte sich ihr Blickwinkel: „Das Berufsbild einer Krankenschwester und einer Sekretärin war nicht mehr als eine zeitgenössische Kulisse für die Suche nach und das Finden der wahren Liebe“. Dementsprechend fragt sie jetzt nicht nach der Darstellung der Veränderungen im alltäglichen Leben, die sich auf Kleidung, Wohnambiente, Freizeitverhalten etc. beziehen. Im Zentrum ihrer Untersuchung steht vielmehr „die Frage nach einer Veränderung in dem als Grundmodell identifizierten Konzept der wahren Liebe und ihren alternativen Lebensmodellen. Die Festschreibung von moralischen und ethischen Standards in der Lebensführung und ihr Einfluss auf das Konzept der wahren Liebe unter Berücksichtigung der gesellschaftlichen Stellung der Frau in der Geschichte und damit auch der Bedeutung des Berufes werden betrachtet“ (S. 12).

Zunächst beschäftigt sich die Autorin (Kapitel 2) mit der Funktion von Trivial-Romanen. Indem sie Normen und Wertvorstellungen reproduzieren, die von einem großen Teil der Bevölkerung vertreten werden, würden sie deren „Wunsch nach Orientierung“ bedienen und „einen Bewußtseinsstand, der sich permanent und ungestraft ausnutzen lässt“ (S. 25) stabilisieren. Letztlich könnten Trivial-Romane als „sinnschöpfende Produkte“ beschrieben werden, die dazu dienen, die eigene Position zu stärken, sich zu emanzipieren und Manipulationsversuchen zu widerstehen. Wenn so „Kultur als eine Art Schlachtfeld zur Aushandlung kultureller Bedeutungskonstruktionen“ gesehen wird, dann spiele sich der Umgang der Leserinnen und Leser mit Trivialromanen „im Feld zwischen Affirmation und Akzeptanz als ein komplexer Prozess ab“ (S. 26).

Nach Darlegung der Methoden (Kapitel 3) – einfache hermeneutische Verfahren der Textanalyse, die mit quantitativen Elementen kombiniert werden – folgen zwei aufeinander aufbauende Auswertungsschritte zur Erschließung der „Muster“. In einem ersten Schritt rekonstruiert Birgit Panke-Kochinke dabei quantitativ und qualitativ die unter den Kontextfaktoren „Berufsfeld, Fiktionalität, Zufall und Schicksal sowie Liebe subsumierten Strukturelemente“ in einer Auswahl von 154 Romanen (Kapitel 4), bevor sie dann in einem zweiten Schritt ergänzend und vertiefend den Blick auf die Dramaturgie des Ablaufes, die Interpretation des Berufsfeldes als Kulissenelement dieser Dramaturgie sowie die Spezifik des Spannungsaufbaus im Roman durch das Einflechten von Konflikten und Prüfungen in der Analyse von weiteren 144 Romanen in den Blick nimmt (Kapitel 5).

Bei ihrer Untersuchung, so ein zentraler Punkt der Ergebnisse (Kapitel 6), konnte die Autorin deutliche Unterschiede zwischen den „Krankenschwestern“ und der Vergleichsgruppe der „Sekretärinnen“ erkennen: „Krankenschwestern sind in einem hohen Umfang, ob als junge Mädchen in der Ausbildung, als gläubige Christinnen oder kritische Angehörige ihres Berufs immer von dem ethischen Hintergrund ihres Berufsfeldes geprägt: Pflege erscheint als der ideale Hintergrund für die Ausprägung einer Haltung der Nächstenliebe. Hilfsbedürftigen Menschen in ihrer Not zu helfen prädestiniert geradezu dafür.“ (S. 107).

Aufbauend auf ihre Untersuchungsergebnisse entwirft Birgit Panke-Kochinke inhaltliche und methodische Perspektiven für zukünftige Forschungen (Kapitel 7). So schlägt sie beispielsweise vor, um den Charakter der Sterotypisierung im Trivialroman gegenüber der zeitgenössischen Realität des Berufsbildes besser zu konstatieren, dieses Bild mit autobiografischen Schriften und zeitgenössischen Quellen zur Berufssituation zu konfrontieren. Ebenso könne es eine spannende Untersuchungsperspektive sein, mehr als bisher geschehen, auch den gesellschaftskritischen Elementen von Trivialromanen nachzugehen.

Ergänzt wird die Darstellung durch eine Literaturliste, die die in die Analyse einbezogenen Romane enthält
(Kapitel 8), und einen Anhang mit einer Übersicht über die Autorinnen- und
Autorenpseudonyme sowie ausgewählte Inhaltsangaben der untersuchten Werke (Kapitel 9). Eine vollständige Übersicht mit allen Inhaltsangaben verspricht der Hinweis auf die Webseite www.krankenschwesternromane.com, die beim Entstehen der vorliegenden Rezension (im März 2019) aber (noch) nicht abrufbar war.

Insgesamt betrachtet hat Birgit Panke-Kochinke mit ihrer Untersuchung über das Bild von Krankenschwestern in Trivialromanen erstmals ein von der Pflegeforschung bislang völlig vernachlässigtes Thema aufgegriffen und dabei aus einer mentalitätsgeschichtlichen Perspektive anschaulich die oft unbewussten gesellschaftlichen Standards rekonstruiert, die Pflege als Beruf trotz aller Modernisierungsbemühungen immer noch begründen und behindern. Vielleicht regt ihre interessante Arbeit auch dazu an, beispielsweise das Genre Unterhaltungsfilm, in dem Krankenschwestern (und – als Vergleichsgruppe – Ärzte) als zentrale Handlungsfiguren im Mittelpunkt stehen, unter ähnlicher Fragestellung wissenschaftlich zu untersuchen.

Dr. Hubert Kolling

SP
Aug 03, 2018 22225

Die Schwester/Der Pfleger 7-2018

Im ersten Beitrag des Juli-Heftes 2018 von Die Schwester/Der Pfleger wird der neue Expertenstandard „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ vorgestellt. Im Anschluss daran werden Versorgungsprojekte vorgestellt, bei den Menschen mit Demenz im Mittelpunkt stehen. Am Ende des Heftes wird mit „EduKation demenz“ ein Schulungsprogramm vorgestellt, das Mitarbeiter und Angehörige zu…
Pflegezeitschrift
Aug 03, 2018 21963

Pflegezeitschrift 7-2018

Das Juli-Heft 2018 der Pflegezeitschrift startet mit Interviews zur Zukunft der Ausbildung in den Pflegeberufen. Dabei spielt die Frage der Generalistik eine zentrale Rolle, und es wird die Ausbildung in Schweden berichtet – „Lernen im Team“. Der Einsatz von technischen Assistenzsystemen in der Altenpflege ist ein weiteres Thema. In dem sich anschließenden Beitrag geht es um neurologische…
Mabuse
Aug 03, 2018 22175

Dr. med. Mabuse 234

Das Heft 234 von Dr. med. Mabuse startet mit einem Pro- und contra-Artikel zu der Frage, ob eine Zuckersteuer erhoben werden sollte („Limosteuer“). Es wird über eine Fachtagung zu Kindern und Jugendlichen mit Pflegeverantwortung berichtet. Der gesundheitspolitische Kommentar gewährt einen Rückblick auf den 121. Ärztetag in Erfurt. Der Schwerpunkt des Hefts ist dem Thema „Technik“ gewidmet. Zu…
Heilberufe
Aug 03, 2018 21632

Heilberufe 7-8-2018

Das Juli-/August-Heft 2018 von Heilberufe enthält zwei PflegeKollegs zu folgenden Themen:• Hautkrebs im Blick• Im Fokus: Rheuma.Ein weiterer Beitrag handelt von der Übergabe des Rettungsdienstes an das weiterversorgende Klinikteam. Über einen Museumsbesuch mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind, wird berichtet. Über Neuerungen im Mutterschutz wird berichtet. In der Serie Digital geht es um die…

Rezensionen

ggg rez
Mai 09, 2019 802

Getroffen – Gerettet – Gezeichnet: Sanitätswesen im Ersten Weltkrieg

Getroffen – Gerettet – GezeichnetSanitätswesen im Ersten WeltkriegEine Ausstellung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs und der Sanitätsakademie der Bundeswehr, München,18. Oktober bis 18. November 2018 (Ausstellungskataloge der Staatlichen Archive Bayerns, Nr. 60). Redaktion: Christian Kruse unter Mitarbeit von Claudia Pollach und Karin Hagendorn. [Selbstverlag] Generaldirektion der Staatlichen…
dfhdd
Mai 09, 2019 759

Nebel im August

John von DüffelNebel im August(Der Fall Ernst Lossa vor Gericht)Dokumentarstück von John von Düffel. Nach der Romanbiografie von Robert Domes. Für das Bildungswerk des Bayerischen Bezirketags herausgegeben von Stefan Raueiser und Kathrin Mädler (Impulse, Band 14).Grizeto Verlag. Irsee 2018, 152 Seiten, broschiert, ISBN 978-3-9816678-9-9, 23,80 € Nach der Untersuchung „Wir waren wie eine große…
inform drk
Mai 09, 2019 766

Hilfe in der Not: Das deutsche Krankenhaus in Busan

Deutsches Rotes Kreuz e.V. (Hrsg.)Hilfe in der NotDas deutsche Krankenhaus in Busan(inform. Das Magazin des DRK) Konzeption und Redaktion: Petra Liebner. Autoren: Hans-Christian Bresgott, Hellmut Giebel, Anja Martin, Na Dong-Wook, StefanSchomann. [Selbstverlag]. Berlin 2018, 32 Seiten, broschiert, ohne ISBN Er dauerte fünf Jahre und endete im Jahr 1959: Der erste humanitäre Auslandseinsatz des…
re ulum
Mai 09, 2019 237

Über Land und Meer: Vom Orden der Johanniter und Malteser in Bayern. Eine Ausstellung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs, 2. Oktober bis 27. November 2018

(Staatliche Archive Bayerns – Kleine Ausstellungen, Nr. 57). Konzeption und Bearbeitung: Gerhard Hetzer und Gerhard Immler. [Selbstverlag] Generaldirektionder Staatlichen Archive Bayerns. München 2018,84 Seiten, broschiert, ISBN 978-3-938831-84-7 Wohl keiner der Orden der katholischen Kirche hat in seiner Geschichte so viele Veränderungen seiner Zielsetzungen und seiner Verfassung erlebt wie die…

Aus den Fachgesellschaften

en US logo
Aug 15, 2018 1569

Cochrane: Featured Review - Nurses as substitutes for doctors in primary care

Delivery of primary healthcare services by nurses instead of doctors probably leads to similar or better patient health and higher patient satisfactionCurrent and anticipated problems such as ageing, increased prevalence of chronic conditions and multi-morbidity, increased emphasis on healthy lifestyle and prevention, and efforts to move care from hospitals to communities encourage countries…
pflegekammer rlp
Jun 20, 2018 1809

Pflegeausbildung so nicht zukunftsfähig

Neue Ausbildungs- und Prüfungsverordnung durch Arbeitgeberinteressen verwässert – Altenpflege wird so endgültig zum Pflegeberuf zweiter Klasse Die am 13. Juni 2018 vom Bundeskabinett verabschiedete Ausbildungs- und Prüfungsverordnung wird von Kammerpräsident Dr. Markus Mai als vertane Chance bezeichnet. „Wir sehen die verabschiedeten Regelungen mit Sorge. Insbesondere die Anforderungen in der…
kammer rlp
Jun 13, 2017 2698

Gute geriatrische Versorgung der Bevölkerung setzt gut ausgebildete Pflegende voraus: Kammerpräsident Mai für modellhafte Überprüfung von ambulanten geriatrischen Kompetenzteams

Im Rahmen des vierten Rheinland-Pfälzischen Geriatrietags wurde die Bedeutung einer qualitativ hochwertigen und wohnortnahen pflegerischen und medizinischen Versorgung der älteren Generation betont. Die Sicherstellung dieser Versorgung sei eine „gesundheitspolitische Kernaufgabe der Landesregierung“, betonte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Die Strukturen im Land seien gut…
170322_FM_CareumForumErstversand
Mai 29, 2017 2992

Careum Forum 2017: So gelingt Gesundheitsversorgung zu Hause

Das Programm für das Careum Forum 2017 steht fest: Ein spannender Mix aus Betroffenen, Fachpersonen und Forschenden wird in Gesprächsrunden aufzeigen, wie Gesundheitsversorgung zu Hause gelingen kann.Als hochkarätige Gäste konnten unter anderem Dr. Philippe Luchsinger, Präsident Haus- und Kinderärzte Schweiz, und Marianne Pfister, Zentralsekretärin Spitex Schweiz, gewonnen werden. Moderiert wird…

datenbankbanner 2