Dec 13, 2018 Last Updated 9:59 AM, Nov 26, 2018

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Lernwelten 2018

Lernwelten 2018 18. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und ...

2-2016RSS

Hannah Steiger
0 eingereichte gutachten

Im vorliegenden Artikel geht es um die Erarbeitung des Themas „Krankenpflege im 19. Jahrhundert“ in Rahmen einer Präsentation. Dabei wird beschrieben, warum genau dieses Thema ausgewählt wurde und erläutert, aus welchen Teilen sich das Referat zusammensetzte. Zum einen sollte mit diesem Vortrag den Mitstudierenden gezeigt werden wie dramatisch die Zustände der Krankenpflege im 19. Jahrhundert waren. Zum anderen wurden die daraus resultierenden Veränderungen dargestellt, die sich in vier neuen Organisationsformen ausdrückten. Audiodatei Download der Audiodatei: http://www.geschichte-der-pflege.info/media/audio.m4a

Dr. Joachim Schnürle
0 eingereichte gutachten

Das Leben von Eva von Tiele-Winckler ist geprägt von dem tiefen, religiös motivierten Wunsch, zu helfen und auch über die Standesgrenzen hinweg, sich mit den Armen zu solidarisieren. Zusammenfassend zeigt sich eine Emanzipation vom Frauenbild ihrer Lebenszeit und auch von den Standes-Konventionen. Daher kann sie in der Nachfolge einer Elisabeth von Thüringen gesehen werden, die 650 Jahre zuvor einen sehr ähnlichen Weg gegangen ist und wahrscheinlich auch ein Vorbild für Eva von Tiele-Winckler war. Auch im 21. Jahrhundert kann das mutige Einsetzen für die Bedürftigen, die persönliche Zuwendung zu den Kranken und das Überschreiten von Konventionen richtungsweisend sein. Heute sind es andere Widerstände, die in der Pflege überwunden werden müssen, die zeitlichen Begrenzungen durch Dokumentationspflichten und Abrechnungs-Vorschriften, die aber nicht dazu führen sollten, den Menschen nicht mehr als bedürftiges Gegenüber im Blick zu haben.

hpsmedia
0 eingereichte gutachten

Dr. Hubert Kolling
0 eingereichte gutachten

Zu den in der Geschichte der Pflege im „Porträt“ bereits vorgestellten pflegehistorisch interessanten Personen gehörten mit Rosa Rauner (1889-1972) eine jüdische Krankenschwester, mit Marie Friedrich-Schulz (1878-1967) eine Gewerkschaftsvertreterin, mit Maria Pinding (1832-1990) eine Medizinsoziologin, mit Ilse Lilly Meyer (1912-1995) eine Gewerbeoberlehrerin, mit Johanna Taubert (1946-2008) eine Pflegewissenschaftlerin, mit Ernst Julius Gurlt (1825-1899) ein Vertreter der „Kriegskrankenpflege im 19. Jahrhundert“, mit Sophie Henschel (1841-1915) eine Unternehmerin, Philanthropin und Mäzenin, mit Heinrich Haeser (1811-1884) ein Medizin- und Pflegehistoriker sowie mit Irene Hauschild (geborene Uhing) eine DDR-Lehrbuchautorin. Mit Mignon Langnas (geborene Rottenberg) wird diesmal eine Krankenschwester vorgestellt, die sich während des Holocausts für die Pflege und Rettung von Kranken und Kindern einsetzte.

André Uebe
0 eingereichte gutachten

Nachdem in Sachsen 1945 einer kurzzeitigen Gründung des Roten Kreuzes durch die Sowjetische Militäradministration stattgegeben wurde, erfolgte am 19.09.1945 das endgültige Verbot (s. Zeitschrift 1/2016).

Andreas Altorfer, PD Dr. phil., Museumsleiter
0 eingereichte gutachten

datenbankbanner 2

probezugang

Archiv - Navigation