fbpx
Dec 06, 2019 Last Updated 8:30 AM, Nov 20, 2019

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Lernwelten 2018

Lernwelten 2018 18. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und ...

„Hurrageschrei“ und „Granatschock“ Südwürttembergische Heil-und Pflegeanstalten im Ersten Weltkrieg – Sichtweisen und Erfahrungen

Psychiatriegeschichte aus multiperspektivischer Sicht darzustellen und sich dabei interdisziplinärer Methodik zu bedienen, ist Grundlage der vorliegenden mikrohistorischen Studie zu den südwestdeutschen Heil- und Pflegeanstalten Schussenried und Ravensburg-Weissenau während des Ersten Weltkrieges. Beide ehemalige Anstalten gehören heute zum Zentrum (ZfP) für Psychiatrie Südwürttemberg, die heutige psychiatrische Klinik in Weissenau ist zudem Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie I der Universität Ulm. Der dortige Forschungsbereich Geschichte und Ethik in der Medizin hat es sich u. a. zur Aufgabe gemacht, die Geschichte dieser zwei räumlich eng beieinander liegenden Heilanstalten von ihren Anfängen bis in die jüngste Vergangenheit umfassend wissenschaftlich aufzuarbeiten. Der folgende Beitrag stellt zentrale Aspekte der aktuell noch in Bearbeitung befindlichen Forschungen zum Ersten Weltkrieg dar. Es handelt sich hier um zwei ausgewählte Themenbereiche, die ihren jeweils eigenen Blick auf das Kriegsgeschehen und seine Auswirkungen werfen und dem Forschenden dadurch somit verschiedene Perspektiven quellenkritisch eröffnen. Der erste Teil des Beitrags befasst sich mit der Schussenrieder Anstaltszeitung „Schallwellen“. Am Beispiel der zwischen 1897 bis 1920 veröffentlichten Inhalte wird dem Mythos von der „Kriegsbegeisterung“ der deutschen Bevölkerung im Vorfeld des Krieges und dem Wandel in Einstellungen und Meinungen im Verlauf der Kriegshandlungen nachgegangen. Im zweiten Teil steht die ehemalige Heil- und Pflegeanstalt Weissenau und das von 1917 bis 1920 dort befindliche Reservelazarett für psychisch erkrankte Militärangehörige im Mittelpunkt der Betrachtung. Neben der Darstellung der Ernährungslage und Pflegesituation werden anhand einzelner Patientenschicksale die zeitgenössischen psychiatrischen Fachdebatten über die sogenannten „Kriegsneurotiker“ reflektiert. 
Autor/in/nen
Dr. Uta Kanis-Seyfried, Dr. Uta Kanis-Seyfried Forschungsbereich Geschichte und Ethik in der Medizin, ZfP Südwürttemberg uta.kanis-seyfried@zfp-zentrum.de , Forschungsbereich Geschichte und Ethik in der Medizin, ZfP Südwürttemberg
Title
Hurray shouting and shell shock. Southwest german asylums in World War I – Perceptions and experiences
Abstract
The basis of this micro-historical study on the Southwest German asylums Schussenried und Weissenau during the First World War is a study of history of psychiatry from the multi-perspective view by using an interdisciplinary methodology. Both former aylum
E-mail

datenbankbanner 2

probezugang

Archiv - Navigation