fbpx
Apr 18, 2019 Last Updated 2:16 PM, Feb 20, 2019

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Lernwelten 2018

Lernwelten 2018 18. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und ...

Who was who in nursing history: APPIA, Louis
APPIA, Louis
Artikel von: Volker Klimpel
Erschienen in Band 5, Seite(n) 12-13.
 

Biographie

Als Kind Schweizer Eltern am 13. Okto­ber 1818 in einem Pfarrhaus im hessi­schen Hanau geboren und auf den Namen Louis Paul Amadé Appia getauft, be­suchte er die Gymna­sien von Frankfurt am Main und Genf. Von 1838 bis zur Promotion 1843 studierte Appia in Heidelberg Medizin und ließ sich anschließend in Frankfurt am Main nieder. Ab 1847 war er kriegschirurgisch tätig, zuerst während des eidgenössischen Sonderbund­krieges, dann 1848 während der Februar­revolution in Frankreich und der Märzrevolu­tion in Deutschland, wo er ausgiebige Erfah­rungen in der Verwundetenversorgung sam­meln konnte. Im Grunde seines Herzens galt Appias spezielles Interesse der Militärmedizin und der Versorgung der Kriegsopfer, auch der zivilen. Seit 1849 praktizierte er als Chirurg in Genf, entwickelte Transportschienen für verletzte Extremitäten und schrieb über die Wundversorgung bei Kriegsverletzungen. Über die Opfer des Sardinischen Befreiungs­krieges erhielt Louis Appia 1859 von seinem Bruder, der Pfarrer in Pinerolo in der Provinz Turin war, ausführlich Kenntnis, was dazu führte, dass er ab Juli 1859 in Feldlazaretten von Turin, Mailand, Brescia und Desenzano del Garda in unmittelbarer Nähe von Jean Henry Dunant (1828-1910)  arbeitete, ohne diesem jedoch schon damals persönlich zu begegnen. Seine Erfahrungen legte Appia in dem 1859 erschienenen Buch „Le chirur­gien ? l´ambulance ou quelques études practi­quées sur les plaies par armes ? feu“ („Der Feldchirurg oder einige praktische Studien über Schussverletzungen“) nieder.

Infolge seines Rufes und seiner Tatkraft wurde Louis Appia, der seit 1860 mit seiner Familie in Genf lebte, 1863 in das „Fünfer-Komitee“ zur Gründung des „Internationalen Komitees der Hilfsgesellschaften für die Verwundetenpflege“ berufen, das 1876 in „Internationales Komitee vom Roten Kreuz“ (IKRK) umbenannt wurde. Die Amerikanerin Clara Barton (1821-1912)  wurde von ihm zur Gründung des Amerikanischen Roten Kreuzes angeregt.

Im Deutsch-Dänischen Krieg von 1864 war Louis Appia zusammen mit dem hollän­dischen Hauptmann Charles van de Velde (1818-1898) der erste Beobachter des IKRK mit der typischen Rote-Kreuz-Armbinde. Er­gebnis dieser Tätigkeit war die Schrift „Les blessés dans le Schleswig pendant la guerre de 1864: rapport présenté au comitéinterna­tional de Gen?ve“. Von 1867 bis 1870 fun­gierte Appia als Sekretär des IKRK in der Nachfolge Dunants. Zusammen mit dem Schweizer Juristen und Mitunterzeichner der Genfer Konvention Gustave Moynier (1826-1910) veröffentlichte er 1867 das Buch „La guerre et la charité. Traité théoritique et prac­tique de philanthrope appliquée aux armées en campagne“. Im Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71 war er ebenfalls als Dele­gierter des IKRK auf den Schlachtfeldern und in den Lazaretten im Einsatz, unterstützte, nicht zuletzt dank seiner Sprachkenntnisse, auch in Ägypten, Japan und China den Auf­bau der Hilfsorganisationen und setzte sich dafür ein, dass die Rote-Kreuz-Gesellschaften in Friedenszeiten bei Naturkatastrophen, Epi­demien und bei der Versorgung von Flücht­lingen tätig wurden. 1890 erschien in Paris Appias Buch „La solidarité dans le mal et la justice divine“. Sein Ableben erfolgte am 1. Mai 1898 in Genf.


Literatur

Boppe, Roger: L´homme et la guerre. Le Docteur Louis Appia et les débuts des la Croix Rouge. Muhlethaler. Genève 1959.

Neuß, Erich / Pfeifer, Klaus: Die Schlacht bei Langensalza am 27. Juni 1866 und der weltweit erste Einsatz des Roten Kreuzes auf dem Schlachtfeld. Betrachtungen zur Geschichte der Kriegschirurgie unter Zugrundelegung der „Erin­nerungen an den Juni 1866 bei Langensalza“ von Schulrat Looff. Zweite, durchgesehene und verbesserte Auflage. Herausgegeben von Harald Rockstuhl. Verlag Rockstuhl. Bad Langensalza 2007.

www.de.wikipedia.org/wiki/Louis_Appia-35k.

www.redcross.int/en/history/not_appia.asp.

Bildquelle: www.de.wikipedia.org/wiki/Louis_ Appia-35k.

APPIA, Louis

Version vom: 
2014-02-20

Zitation

Volker Klimpel. (Hrsg.): 

Kolling, H., Beitrag von Volker Klimpel, in: Biographisches Lexikon zur Pflegegeschichte. Who was who in Nursing history. Band 5. hpsmedia, 2014. S. 12-13

Onlinezitation

 
Permalink:
www.hpsmedia.info/
care/whowaswhodetail.php?id=4

Statistik

Who was who: Beliebte Biographien

BALINT, Michael

540
Who was who in nursing history: BALINT, Michael

BECKER, Johannes

517
Who was who in nursing history: BECKER, Johannes

ALOYSIUS (Aluigi, Louis) von Gon­zaga

513
Who was who in nursing history: ALOYSIUS (Aluigi, Louis) von Gon­zaga

APPIA, Louis

500
Who was who in nursing history: APPIA, Louis

BU?RGER, Christian Heinrich

486
Who was who in nursing history: BU?RGER, Christian Heinrich

FRANCOIS, Charlotte von

486
Who was who in nursing history: FRANCOIS, Charlotte von

OESTERGAARD, Heinz

479
Who was who in nursing history: OESTERGAARD, Heinz

BREYER, Dora

478
Who was who in nursing history: BREYER, Dora

BLISCH, Bozena

477
Who was who in nursing history: BLISCH, Bozena

CARIO, Lisbeth

470
Who was who in nursing history: CARIO, Lisbeth

BRAUCHITSCH, Hedwig von

469
Who was who in nursing history: BRAUCHITSCH, Hedwig von

OPPEN, geb. Gräfin von ITZENPLITZ, Luise Gabriele Marie von

469
Who was who in nursing history: OPPEN, geb. Gräfin von ITZENPLITZ, Luise Gabriele Marie von

MAY geb. BEYER, Sophie Auguste

468
Who was who in nursing history: MAY geb. BEYER, Sophie Auguste

MEYER, Wilhelm

467
Who was who in nursing history: MEYER, Wilhelm

MARX, geb. GESSINGER Gertrud

465
Who was who in nursing history: MARX, geb. GESSINGER Gertrud

ROCHOWSKI, Anton

465
Who was who in nursing history: ROCHOWSKI, Anton

MÜLLER, Agnes

464
Who was who in nursing history: MÜLLER, Agnes

GAEBEL, Käthe

463
Who was who in nursing history: GAEBEL, Käthe

LILIENFELD, Ruth Sophie

462
Who was who in nursing history: LILIENFELD, Ruth Sophie

FRIEDRICH-SCHULZ, Marie

461
Who was who in nursing history: FRIEDRICH-SCHULZ, Marie

BOURDON, Henri

460
Who was who in nursing history: BOURDON, Henri

ECKERT, Mina

459
Who was who in nursing history: ECKERT, Mina

DISSELHOFF, Julius

457
Who was who in nursing history: DISSELHOFF, Julius

Eichel, Anna von

454
Who was who in nursing history: Eichel, Anna von

RIEDERER, Viola

450
Who was who in nursing history: RIEDERER, Viola

BIESALSKI, Konrad

447
Who was who in nursing history: BIESALSKI, Konrad

KÜBLER-ROSS, Elisabeth

446
Who was who in nursing history: KÜBLER-ROSS, Elisabeth

BRUNNER, Friedrich

444
Who was who in nursing history: BRUNNER, Friedrich

HEISE, Elsbeth

444
Who was who in nursing history: HEISE, Elsbeth

MICHELIS, Eduard

443
Who was who in nursing history: MICHELIS, Eduard

KO?HLER, Elisabeth (Edith)

443
Who was who in nursing history: KO?HLER, Elisabeth (Edith)

BUNSEN, Frances Helen von

439
Who was who in nursing history: BUNSEN, Frances Helen von

OCH-SOBOLL, Anna-Martha van

439
Who was who in nursing history: OCH-SOBOLL, Anna-Martha van

PINDING, Maria

438
Who was who in nursing history: PINDING, Maria

JESSOP, Violet Constance

438
Who was who in nursing history: JESSOP, Violet Constance

CAMACHO, Franz

437
Who was who in nursing history: CAMACHO, Franz

MARKMILLER, Franz-Xaver

430
Who was who in nursing history: MARKMILLER, Franz-Xaver

HEICHELE, Paul

430
Who was who in nursing history: HEICHELE, Paul

KIESSELBACH, Luise

426
Who was who in nursing history: KIESSELBACH, Luise

ELSTER, Ruth

423
Who was who in nursing history: ELSTER, Ruth

datenbankbanner 2

probezugang